Mit Udo Lindenberg auf Tour: Der Dokumentarfilm „Roadmovie“ ist live dabei

Der deutsche Rock’n’Roll hat einen Namen: Udo Lindenberg. Seit 1972 ist der Panikrocker ein fester Bestandteil der nationalen Musikszene. Ab und an wird es um den wohl bekanntesten Ex-Bewohner des Hamburger Luxushotels Atlantic ruhig, doch mit zuverlässiger Regelmäßigkeit taucht er immer wieder auf. In eben diesem Hotel Atlantic entstand der 2011 auf CD erschienene Mitschnitt des MTV Unplugged Konzerts, das seine aktuellste Veröffentlichung darstellt. Ende 2012 kam der Film „Deutschland im März – Ein Roadmovie“ in die Kinos – ein weiterer Meilenstein in der Karriere von Udo Lindenberg, der zurzeit so populär ist wie schon lange nicht mehr.

„Ein Roadmovie“ begleitete den Künstler und seine Crew auf der Udo Lindenberg Tour „Ich mach mein Ding“ – backstage, im Tourbus, in der Limousine und natürlich während der Konzerte. Ob melancholische Balladen oder Rocksongs – der Film zeigt alle Facetten des chronischen Nuschlers, der im biederen Deutschland der 70er seine ganz eigene Sprache entwickelte. Wie beliebt Udo Lindenberg nicht nur beim Publikum, sondern auch bei Kollegen ist, spiegelt sich einerseits in den Einspielern mit Kurz-Interviews wider, aber auch eindrucksvoll in den vielen Special Guests, die er sich auf die Bühne holt. In einem seiner meistgespielten Songs „Ich lieb dich überhaupt nicht mehr“ sang er 1988: „Endlich geht’s mir wieder gut, ich hab jede Menge Mut“ – es scheint, als hätten sich diese Zeilen für Udo Lindenberg bewahrheitet. Die DVD/Blueray zum „Roadmovie“ ist auf dem Markt – eine Empfehlung für jeden, der Udo Lindenberg unmittelbar und direkt erleben möchte. Melden Sie sich jetzt für den Udo Lindenberg Ticketalarm an und Sie werden informiert, sobald der Rocker wieder auf Tour geht.

, , , , , , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar