Green Day Tour: Werden sie „¡Uno! ¡Dos! ¡Tré!“ auch hierzulande live performen?

Alle Ampeln stehen wieder auf grün für die Green Day Tour, beziehungsweise bei Billie Joe Armstrong, dem Sänger des Poppunkrock-Trios aus Kalifornien. Der hatte sich nach einem Ausraster vor laufender TV-Kamera im Herbst 2012 zum Entzug in eine Klinik begeben. Doch wie er Anfang Januar bekannt gab, ist nun alles wieder in Ordnung – der Fortsetzung der Green Day Tour im März durch die USA und Kanada steht nichts mehr im Wege.

Dem Klinikaufenthalt waren einige Green Day Tour Gigs und Promotermine für die Album-Trilogie „¡Uno!”, „¡Dos!” und „¡Tré!” zum Opfer gefallen, was dem Medienecho aber keinen Abbruch tat. Ganz im Gegenteil – das Rascheln im Blätterwald wollte nach „¡Uno!” gar nicht abebben. Oberflächlich sei das Album, gehaltlos, pure Partymusik. Auch „¡Dos!” konnte bei den meisten Kritikern nicht punkten, erst mit „¡Tré!” wurde das Konzept der Trilogie klar: „Beim ersten Album kommst du in Stimmung für die Party. Beim Zweiten bist du auf der Party. Und beim Dritten räumst du das Chaos auf“, so die schlichte Erklärung der Band – und damit auch die perfekte Grundlage für eine erfolgreiche Green Day Tour. Ein Konzept, das perfekt aufgeht und Sinn macht – innerhalb von 37 Titeln schlagen Billie Joe Armstrong, Mike Dirnt und Tré Cool einen Bogen von ihren Anfängen als Garagepunkband bis zum Stadionrock, mit dem sie seit „American Idiot“ die Charts entern.

Green Day, seit über 20 Jahren im Geschäft, gelten mit ihren eingängigen Happy Go Lucky-Punkrock-Hits als die Retter des Pop-Punk. Als solche sind sie nun also auch wieder live unterwegs. Ob es allerdings eine Green Day Tour in Deutschland geben wird, ist nicht bekannt. Bestätigt sind sie bisher definitiv für Rock am Ring und Rock im Park. Wenn Tourpläne bekannt werden, informiert Sie der Green Day Ticketalarm per E-Mail – jetzt anmelden!

, , , , , , , , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar