Foo Fighters: Dokumentation über die Heimat

Das neue Album „Sonic Highway“ steht seit einigen Wochen in den Plattenläden. Als kleines Extra haben sich die Foo Fighters diesmal etwas ganz Besonderes ausgedacht: Zu jedem Song produzierten die Jungs eine einstündige Dokumentation. Dave Grohl reiste dabei durch das ganze Land, um Stimmen von Produzenten und Weggefährten einzufangen – und stellte bei der Gelegenheit auch verschiedene Städte seiner Heimat vor. Unter anderem verschlug es ihn für die achtteilige Reihe des Pay-TV Senders HBO nach Chicago, Washington und Nashville. Sogar Präsident Barack Obama kommt in der Dokumentation zu Wort, denn schließlich gehören die Foo Fighters inzwischen zu den größten Bands aus den USA.

War die Debüt-Platte von 1995 – unmittelbar nach dem Ende von Dave Grohls vorheriger Band Nirvana – noch ein Überraschungserfolg, etablierte sich das Quartett in den folgenden Jahren mit Alben wie „The Colour and the Shape“ und „There Is Nothing Left to Lose“ nicht nur als Lieferant von hymnischen Rocksongs, sondern vor allem als energische Liveband. Die 2011er CD „Wasted Light“ ging weltweit auf die Nummer Eins in den Charts. „Sonic Highway“ schaffte es jetzt in Deutschland, den USA und England auf die Zwei. Große Freude machte sich bei den Fans vor allem breit, als die Nachricht durchsickerte, dass die Foo Fighters im nächsten Jahr beim Zwillingsfestival Rock am Ring/Rock im Park spielen werden. Als Headliner gebucht sind die Jungs ein Garant für eine Rockshow der großen Gesten. Und jetzt die Überraschung: Die Band hängt noch einen Deutschland-Termin dran! Am 03. Juni spielt sie in der o2 World in Hamburg. Sichert Euch also jetzt bei eventim Eure Foo Fighters Tickets für das Konzert und geht ab zu Hits wie „Best Of You“ oder „Learn To Fly“.

Es gibt keine bevorstehenden Shows.

, , , , , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar