Das rockt wie Hölle: Meat Loaf kommt mit „Hell In A Handbasket“ auf Tour

Meat Loaf, der mittlerweile einigermaßen erschlankte „Fleischklops“ aus Texas, sitzt in einem für einen Rockstar irritierend schlicht gehaltenen Eckchen eines Büros und beantwortet via Webcam Fragen seiner Fans. Beispielsweise die Frage danach, warum er in einer Szene seines Videos zu „A Kiss Is A Terrible Thing To Waste“ einen Helm aufsetzt. Auch auf Autofahrten, im Flugzeug oder gar im Krankenhausbett ist die Kamera dabei, sein YouTube-Kanal wird laufend mit neuen Videoschnipseln aus der Reihe „Q&A“ (Question & Answers) befüllt. Meat Loaf steht offenbar unentwegt im direkten Kontakt mit seinen Fans – und die mögen es: Man kann den Zähler seiner Facebook-„Likes“ geradezu live ticken hören.

Kein anderer Titel ist wohl so mit dem Bombast-Rocker Meat Loaf verbunden wie „Bat Out Of Hell“. Das Album erschien 1977 und gehört zu den meistverkauften Musikalben der Welt, die gleichnamige Single stand in 28 Ländern auf Platz 1 der Charts. An das höllische Motiv des legendären Meilensteins knüpft das aktuelle 2011-er Album an: Totenkopfverziert kommt „Hell In A Handbasket“ daher und bietet gewohnt soliden Rock, getragen von Meat Loafs charakteristischer, sich über mehrere Oktaven erstreckenden Stimme. Musikalische Vielfalt zeigt Meat Loaf auf „Hell in a Handbasket“ erneut durch einige Duette und Gäste. Die Rockröhre Patti Russo ist wieder mit von der Partie, und Rapper Chuck D sorgt für ungewohntes Rap-Feeling.

Zwar unterzieht sich der Mittsechziger zur Zeit einer Knieoperation (über deren Verlauf man sich selbstverständlich via Facebook informieren kann), doch die Termine seiner „Mad Mad World“-Tour 2013 stehen bisher unverändert auf der Agenda. Im Sommer 2013 wird Meat Loaf auch nach Deutschland kommen. Die Tour wird Meat Loaf dabei nach Berlin, München, Stuttgart, Hamburg und Oberhausen führen – sichern Sie sich jetzt Meat Loaf  Tickets.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar