Alexander Knappe: Erst „Orchesterüberfall“, dann Deutschlandtour

Werbung auf ganz ausgefallene Weise machte jetzt Alexander Knappe. Flash Mobs, bei denen wildfremde Menschen in eine Kissenschlacht verwickelt werden oder alle Personen in einer Bahnhofshalle auf Kommando stillstehen bleiben, kennt man ja inzwischen. Knappe ging nun aber noch einen Schritt weiter: Als Ankündigung für die Konzerte im Großen Haus des Cottbuser Staatstheaters entwickelte er eine neue Art des Flash Mobs. Zusammen mit dem philharmonischen Orchester veranstaltete er an mehreren Orten der Stadt „Orchesterüberfälle“, zum Beispiel in den Redaktionsräumen der Lausitzer Rundschau.

An Spontanität mangelt es dem Shootingstar also nicht, ebenso wenig an Musikalität. Und dabei hätte er fast einen ganz anderen Weg eingeschlagen: Hätte er sich nicht für die Musik entschieden, stünde er wahrscheinlich noch immer als Fußballer auf dem Platz. Stattdessen machte er 2010 in der Castingshow „X-Factor“ von sich reden. Seine erste Single „Weil ich wieder zu Hause bin“ erschien 2012, das zugehörige Album „Zweimal bis unendlich“ schaffte es bis auf Platz 21 der deutschen Charts. Die Fans schätzen an dem Sänger vor allen Dingen seine markante Stimme und die eingängigen Melodien seiner Songs. Nun steht gerade mit „Lauter leben“ der erste Vorbote auf das neue Album in den CD-Regalen des Landes.

Wer sich von den musikalischen Qualitäten des Sängers von der deutsch-polnischen Grenze überzeugen will, der hat dazu schon bald die Gelegenheit. Ab November ist Alexander Knappe auf Tour in Deutschland. Los geht’s in Berlin, es folgen Auftritte in Hamburg, Köln, Hannover und vielen anderen Städten. Die Show in Dortmund kurz vor Weihnachten setzt den Schlusspunkt hinter die Reise. Wer sich das nicht entgehen lassen will, der sichert sich jetzt sein Ticket für die Tour von Alexander Knappe.

Es gibt keine bevorstehenden Shows.

, , , , , ,

Ein Kommentar zu Alexander Knappe: Erst „Orchesterüberfall“, dann Deutschlandtour

  1. philip 6. Januar 2015 at 19:13 #

    philip möller dennis maxi

Schreibe einen Kommentar